Ersatz Stützpunkt
Siegershausen

Müllheim

Facts & Daten

Bauherr Bundesamt für Strassen ASTRA, CH-8404 Winterthur 
Projektleitung Schällibaum AG - Philipp Buchs, Architektur
Schällibaum AG - Felix Thoma, Tragkonstruktion
 
Ausführung 2018 - 2022 
Baukosten CHF 12.7 Mio. 
Leistungen Architekturleistungen,
Ingenieurleistungen Hoch- und Tiefbau,
Vorprojekt bis Ausführung
 

Projektbeschrieb

Bedingt durch die Konzentration der Betriebsstreckenversorgung der N07/76 auf einen Standort wird ein neuer Nationalstrassenstützpunkt in Müllheim gebaut. Der Stützpunkt Siegershausen und der Betriebsstandort Frauenfeld werden nach der Inbetriebsetzung von Müllheim nicht mehr gebraucht. Das Bundesamt für Strassen ASTRA hat den Generalplaner Schällibaum AG beauftragt, den Neubau des Stützpunktes Müllheim zu planen. Dabei mussten zuerst in Zusammenarbeit mit allen Betroffenen, insbesondere dem Betreiber des Stützpunktes sowie der Gebietseinheit VI, die genauen Bedürfnisse ermittelt werden und in einem Betriebskonzept festgehalten werden.

Der Stützpunkt umfasst ein Dienstgebäude mit Büros, Sitzungsräumen, Garderoben, Nasszellen, Trocknungs-, Aufenthalts- und Technikräumen. Für den Betrieb und Unterhalt werden Abstellräume für die Fahrzeuge, Schneepflüge, Salzstreuer, Absperr- und Signalisationsanlagen etc. erstellt sowie eine eigene Tankstelle, zwei Salzsilos à 425 t, eine Lastwagenwaschanlage und eine Werkstatt realisiert. Für die Wärmeerzeugung werden die aus dem Streckenunterhalt gewonnenen Holzschnitzel genutzt. Die Fahrzeugwäsche wird mit Regenwassernutzung vorgesehen. 
Der hohe Grundwasserspiegel sowie die vorhandenen Schwemmablagerungen (u.a. siltig / feine Sande) erforderten für die Baugrube eine umlaufende, dichte Spundwand, welche bis in den Thurschotter eingebunden ist. Der „geschlossene Ring“ ermöglichte eine offene Wasserhaltung. Sämtliche Bauteile wurden mittels Betonbohrpfählen in den tragfähigen Thurschotter fundiert. Bauten mit Unterkellerung wurden mit Zugpfählen gegen Auftrieb gesichert. Die Tragkonstruktion wurde in Massivbauweise (Stahlbeton) ausgeführt. Die Eindeckung der Bauten erfolgte in Stahl.