Güterbahnhof Nord

St. Gallen

Facts & Daten

Bauherr Appenzeller Bahnen AG, CH-9100 Herisau 
Projektleitung  Schällibaum AG - Ueli Schällibaum / Andreas Rhyner 
Bauleitung Schällibaum AG - Thomas Looser / Marc Lüthi / Thimo Stekla 
Planung / Ausführung 2016 - 2021 
IG GBN Schällibaum AG / dsp AG / EBP Schweiz AG 
Baukosten CHF 39.8 Mio. 
Leistungen Ingenieurleistungen Bahnbau und Tragkonstruktionen, 
Geomatikleistungen
Vorprojekt bis Inbetriebnahme
 

Projektbeschrieb

Ab sofort fahren die Appenzeller Bahnen gerade über das Güterbahnhof-Areal in St. Gallen. Der Güterbahnhof Nord in St. Gallen konnte plangemäss und unter Einhaltung der Kosten in Betrieb genommen werden. Das Projekt wurde im Rahmen der Durchmesserlinie Appenzell – St. Gallen – Trogen ausgeführt und tangierte Anlagen sowohl der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) als auch der Appenzeller Bahnen AG (AB). Die Federführung des gemeinsamen Projektes von SBB und AB lag bei der AB. Der Doppelspurausbau und eine gestreckte Linienführung ermöglichen grössere Geschwindigkeiten und erhöhen die Fahrplanstabilität. Die Platzeinsparung durch Zusammenlegung und Optimierung der Gleisanlagen der SBB und der AB sowie eine neue Haltestelle eröffnen neue Möglichkeiten zur Gestaltung dieses zentralen, für die Stadtentwicklung äusserst interessanten Gebietes. 

Folgende Massnahmen wurden umgesetzt:

  • Neuer Standort Lösch- und Rettungszug (LRZ) der SBB
  • Absenkung Gleise 84 und 85 der SBB auf Niveau der Hauptgleise SBB und Einbindung Gleis 84 in Hauptgleise
  • Neue Linienführung AB-Gleise Nord inkl. Halte- und Kreuzungsstelle

Damit die zur Realisierung benötigten Flächen zur Verfügung stehen, wurden mehrere Abstellgleise eingekürzt resp. vollständig abgebrochen. Die vorhandene Stahlhalle über den Annahmegleisen des Güterbahnhofs wurde rückgebaut. Das Gebäudedach des Güterbahnhofgebäudes und die bestehende Rampe wurden angepasst, bevor mit der erforderlichen Trasseabsenkung auf das Niveau der nebenliegenden SBB-Hauptgleise und dem Rückbau einer Differenzmauer begonnen werden konnte. Zur Verschiebung der Fahrleitung erfolgte ein vollständiger Fahrleitungsumbau über sämtliche SBB-Gleise (neue Fundamente, Joche, Kabelzüge, etc.).

Die neuen Anlagen der SBB bestehen aus einem neuen Abstellgleis mit einer 80m langen überdachten Rampe für den Lösch- und Rettungszug (LRZ) sowie einem neuen Streckengleis 84 und einem Abstellgleis 85. Mit der Integration des Gleises 84 in die Hauptgleise sind zudem Weichenumbauten im Gleisfeld verbunden. Als Zugang zum LRZ wurde für das Dienstpersonal eine Personenunterführung erstellt. Aufgrund des hohen Grundwasserstandes wurde zu deren Ausführung ein dichter Baugrubenabschluss (Spundwände ausgesteift) erstellt und das Grundwasser mittels Wellpoint abgesenkt. 

Die neuen Anlagen der AB bestehen aus einer neuen zweigleisigen Kreuzungsstelle entlang der bestehenden Gebäude und Güterschuppen im Bereich des Güterbahnhofs St. Gallen, einer Haltestelle mit zwei 50 m langen Aussenperrons und je einem mit Schranken gesicherten Strassen- und Fusswegübergang am westlichen Ende der Kreuzungsstelle. Im Zusammenhang mit der veränderten Linienführung der AB und der Erstellung des Strassenübergangs wurde der Verlauf der Güterbahnhofstrasse lokal korrigiert. Der Fussgängerübergang dient gleichzeitig als Perronzugang und Erschliessung der neuen Rampe LRZ. Die Anschlüsse der neuen AB-Strecke an das bestehende Trasse wurden in einer Totalsperre ausgeführt. Im Zuge der Arbeiten waren auch Anpassungen und Neuerschliessungen von Werkleitungen (Entwässerungen, Hydrantenleitung, Trassen für Elektro-, Sicherungsanlagen und Weichenheizungen) erforderlich.