Bachoffenlegung Mühlpass

Kreuzungsstelle Bühler - Gais

Facts & Daten

Bauherr Kanton Appenzell Ausserrhoden, Tiefbauamt, CH-9102 Herisau 
Projektleitung Schällibaum AG - Florian Meier 
Bauleitung Schällibaum AG - Ralf Stäheli 
Planung / Ausführung 2018 - 2022 
Baukosten CHF 0.8 Mio.  
Leistungen Ingenieurleistungen Wasserbau, allgemeiner Tiefbau
Vorprojekt bis Realisierung
 

Projektbeschrieb

Die Appenzeller Bahnen AG beabsichtigen im Bereich Eggli in Gais die Erstellung einer neuen Kreuzungsstelle. Hier quert ein eingedolter Bach das Gleis der Appenzeller Bahnen. Der eingedolte Bach hat infolge zu geringer Abflusskapazität der bestehenden Eindolung schon mehrfach zu Überschwemmungen geführt. Mit dem Bau der Kreuzungsstelle für die Appenzeller Bahnen soll das Querungsbauwerk erneuert werden. Gleichzeitig soll das Gewässer neu über eine möglichst lange Strecke offen geführt werden. 

Das Gewässer wird auf der gesamten Länge - mit Ausnahme der Querung der Infrastrukturen - offengelegt. Die Linienführung des offenen Bachlaufs folgt der Böschungs-/Felsunterkante des südöstlich liegenden Felskopfes. Die Verklausungswahrscheinlichkeit am Durchlass wird durch einen vorgelagerten Schwemmholzrechen beim Waldaustritt sowie durch ein Einlaufbauwerk reduziert. Die Querung der Bahnlinie erfolgt mit Rohren DN1000. Die Rohre werden teilweise auf bis zu 5 m Tiefe verlegt. Auf den steileren Abschnitten wird das Gewässer mit einem Raubettgerinne gesichert. Die beiden Oberläufe werden mit einzelnen Blockschwellen vor zu starker Erosion geschützt. Insgesamt musste aufgrund des eher hohen Gefälles über die gesamte Länge ein eher starker Verbau des Gewässers erfolgen. Über das Gewässer wurde ein Fussgängersteg erstellt. Der Stahlbau-Steg liegt beidseitig auf Ortbetonfundamenten auf. In Absprache mit dem Liegenschaftsbesitzer nördlich des offengelegten Bachlaufes konnte durch die möglichst naturnahe Gestaltung und die Uferbepflanzung ein ökologisch wertvoller Lebensraum in, am und ums Gewässer gestaltet werden.

Fakten
• Reduktion Überschwemmungsrisiko für Kantonsstrasse, Bahnlinie und Zufahrt Anwohner
• Schaffung eines möglichst naturnahen Gerinnes trotz starkem Verbauungsgrad aufgrund hohen Gefälles
• Ökologische Aufwertung durch Uferbepflanzung
• Nachweise bezüglich Hydraulik, Verklausung, Freibord, Hydrologie, Rohrstatik etc.
• Dimensionierungsabfluss HQ100 = 2.5 m3/s
• Offenlegung über rund 110 m Länge
• Durchlass DN1000 mit Einlaufbauwerk (Ortbeton) über rund 42 m und Krümmerschacht (vorfabriziertes Betonelement)
• Erstellung Schwemmholzrückhalt
• Koordination mit Gesamtprojekt „Kreuzungsstelle Eggli, Appenzeller Bahnen AG“

Das Projekt wurde zusammen mit dem Projekt der Appenzeller Bahnen (ebenfalls durch Schällibaum AG) projektiert, ausgeschrieben und realisiert. Die gesamten Tiefbaukosten des Projektes liegen bei ca. CHF 3.7 Mio.