Hangrutsch Hinterrumpf

Wattwil

Facts & Daten

Bauherr 

Gemeinde Wattwil

Projektleitung Schällibaum AG - Moritz Daubenberger, Ingenieurleistungen
Schällibaum AG - Gebhard Merk, Geomatikleistungen
Ausführung 2017
Leistungen Ingenieurleistungen Naturgefahren, Hangstabilisierung, Strassenbau
Geomatikleistungen Geo-Monitoring, Überwachungsmessung
Projektierung inkl. Ausführung

Projektbeschrieb

Anfang März 2017 ereignete sich im Gebiet Rumpf in Wattwil ein Hangrutsch. Ca. 70’000 - 100’000 Kubikmeter Erdoberfläche rutschten Richtung Bach abwärts. Grund dafür waren starke Regenfälle. Betroffen war auch die Strasse, welche in Richtung Chrüzegg führt. Sie brach bis zu 4 Meter hinab und war deshalb unbefahrbar. Noch Tage nach dem Rutsch blieb der Boden in Bewegung. Mit Baggern wurde der vom Geröll verstopfte Bach wieder freigeräumt. Die Drainagen wurden mit Hilfe eines Helikopters gebaut. Zur Überwachung des Geländes wurden einerseits einzelne Messpunkte im Rutschgebiet fest im Boden verankert und anderseits mittels Luftbildaufnahmen eines Photo-Kopters flächenhafte Deformationsmessungen durchgeführt. 
Diese Messungen wurden durch die Schällibaum AG regelmässig in mehreren Epochen ausgeführt. Für die terrestrischen Messungen wurde eigens ein Fixpunktnetz ausserhalb des gefährdeten Gebietes in stabiler Zone eingerichtet. Das Fixpunktnetz sowie die Überwachungspunkte wurden dann mittels GNSS- und Tachymetrieverfahren bestimmt. Aus den Luftbildern der jeweiligen Epochenflüge konnte die Schällibaum AG grossräumige 3D-Modelle und Orthofotos erstellen, um das Ausmass der Deformationen zu analysieren.