Rad- und Fussweg

Kempraten Bahnhof bis Rütistrasse, Rapperswil Jona

Facts & Daten

Bauherr Stadt Rapperswil-Jona, CH-8645 Jona 
Projektleitung Schällibaum AG - Roman Waller 
Planung 2022 
Honorar CH 22'000 
Leistungen Ingenieurleistungen
Grundlagen- / Machbarkeitsanalyse
​​​​​​​Nachhaltige Mobilität, Fuss- und Radverkehr
 

Projektbeschrieb

In Rapperswil-Jona ist im Abschnitt Kempraten Bahnhof bis Rütistrasse, südwestlich entlang dem bestehenden SBB-Gleis eine neue Rad-/Fusswegverbindung angedacht. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie wurden die erforderlichen Grundlagen für eine fundierte Analyse beschafft und ein mögliches Konzept als Grundlage für ein Vorprojekt erarbeitet. Als wichtige Schnittstellen wurden in der Machbarkeitsstudie die Anschlüsse des geplanten Rad- / Gehwegs an die Rüti- und Gubelfeldstrasse, die Abstimmung auf die bestehende und geplante Bebauung, die Netzanbindung der Fuss- und Radverbindung an das übergeordnete Netz und den Bahnhof Kempraten sowie die Abstimmung auf das Projekt der Umfahrung Rapperswil-Jona berücksichtigt. 

Der fundierten und vollständigen Grundlagenanalyse im erweiterten Betrachtungsperimeter und der minuziösen Abklärung der planerischen Vorgaben und Grundbucheinträge der betroffenen Grundstücke wurde in diesem Projekt eine grosse Bedeutung beigemessen. Die Grundlagenanalyse war wichtig für die Abschätzung der grundsätzlichen Machbarkeit der neuen Wegverbindung. Es wurden folgende vier Grundlagepläne erstellt: Allgemeiner Grundlagenplan, Werkleitungsplan, Natur- und Umweltplan (u.a. mit Gewässerschutzbereichen, Kataster der belasteten Standorte, Gefahrenkarte, Kulturobjekte, Ortsbildschutz, Archäologie), Infrastrukturplan (u.a. mit Strassen- und Wegklassierung, Zonenplan, bestehende Fuss- und Velorouten, Schwachstellen, ÖV-Haltestellen). 
Auf Basis der erhaltenen Erkenntnisse aus dem Grundlagenstudium wurden die Möglichkeiten der Wegführung und der Kurzaufenthaltsorte im Projektperimeter analysiert. Dabei wurden die Machbarkeit, die Einschränkungen und die Konflikte mehrerer Varianten der gewünschten Wegverbindung überprüft. Übergeordnet wurde das Potential bezüglich ökologischer Aufwertung im Projektperimeter betrachtet. 
Aus der Machbarkeitsanalyse resultiert, dass eine neue Radwegverbindung im  Projektperimeter nicht zielführend und die bestehende Route zwischen der Rüti- und Kreuzstrasse zum Bahnhof Kempraten deutlich attraktiver ist. Der Nutzen der geplanten Verbindung konnte nicht nachgewiesen werden. Die Machbarkeitsstudie wurde vorzeitig abgeschlossen und die Erkenntnisse aus dem Grundlagenstudium und der Machbarkeitsanalyse dokumentiert.